Schuljahr 2020/2021


Durch diese hohle Gasse müssen sie kommen….die Kinder der Klasse 3a!


Nach langem Zittern hinsichtlich der Wettervorhersage war es für die Kinder der Klasse 3a am Montag, dem 26. Juli 2021, endlich soweit: Der heiß ersehnte Klassenausflug stand auf dem Programm! Bei allerherrlichstem Sommerwetter trafen sich die Schülerinnen und Schüler, ausgerüstet mit Rucksack und Picknickdecke, gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kluth und den Begleitmamas Frau Schramek, Frau Frank und Frau Fuchs-Lamprecht, pünktlich um kurz vor 8 Uhr am Odenheimer Bahnhof. In bester Wanderlaune ging es dann mit der Bahn auch schon bald los Richtung Zeutern, wo es die Hohlwege zu erforschen galt.
Nach einem kurzen Fußmarsch kamen die kleinen Wanderer an der Hirschhohle am Zeuterner Friedhof an, wo die Wanderung starten sollte. Damit den Drittklässlern aber auf dem Rundweg nicht langweilig wurde, gab es unterwegs immer wieder Stationen zu entdecken und zu bearbeiten. An insgesamt 18 Infotafeln konnten die Kinder viel Neues und Interessantes über die Entstehung der Hohlwege, die Tiere, die dort leben, über die dortige Pflanzenwelt und noch viel mehr über die regionalen Besonderheiten der Hohlwege erfahren und lernen. Passend dazu mussten die kleinen Naturforscher auf einem Rallye-Bogen Fragen beantworten. So hieß es zum Beispiel an der neunten Station:
Wer nutzt Hohlwege als Flugschneise? Sind es … A: Vögel? B: Batman? C: Düsenjets? D: Fledermäuse? E: Frau Kluth, wenn sie ihr Superwoman-Kostüm trägt?
Mit Feuereifer waren die Kinder dabei und marschierten von Station zu Station, bis auf halber Strecke im allseits beliebten „Himmelreich“ ausgiebig gepicknickt, gespielt, ausgeruht und die Aussicht genossen wurde. Als sich alle gestärkt und regeneriert hatten, ging die Rallye weiter, bis auch schon bald wieder der Ortsrand Zeutern erreicht war und die Rückfahrt angetreten wurde. Um den tollen Tag gebührend ausklingen zu lassen, gab es nach der Ankunft in Odenheim zum Abschluss noch ein leckeres Eis in der Adria und einen kurzen Abstecher zum Spielplatz.
Dass dieses anstrengende und kräftezehrende Ausnahme-Schuljahr doch noch mit so einem wunderbaren gemeinsamen Ausflugstag enden würde, hätte im Frühjahr sicher noch kein Mensch zu hoffen gewagt. Umso schöner war es zu erleben, wieviel Freude die Kinder an diesem Tag gehabt haben - und sich diese auch mehr als verdient hatten!
KLK


Carl-Dänzer-Absolventen feiern „Open Air“

 

Auch in diesem Schuljahr waren coronabedingt Kreativität und Flexibilität bei der Planung der Abschlussfeier der Werkrealschul-Absolventen gefragt, und da das Wetter glücklicherweise hervorragend mitspielte, wurden die Feierlichkeiten, die normalerweise in der Schulsporthalle stattfinden, kurzerhand auf den unteren Pausenhof der Carl-Dänzer-Schule „ausgelagert“.

 

Festlich geschmückt und mit dem zu wahrenden Abstand von 1,5 m bestuhlt, erstrahlte der Schulhof am Abend in ungewohntem Glanz - umso mehr, als schließlich alle Absolventinnen und Absolventen der 10. Klasse samt Familie und Gästen, festlich herausgeputzt, ihre Plätze eingenommen hatten.

 

Nach der Begrüßung durch Konrektor Gramm, der sich sehr darüber freute, diesen besonderen Abend, der dank des entsprechenden Hygienekonzepts vorwiegend ohne Maske begangen werden konnte, zu eröffen, ergriff Rektor Zimmermann das Wort. Alle wichtigen Phasen des Lebens beginnen mit einem Fest, so der Schulleiter, und es sei kaum zu glauben, wie schnell die letzten fünf Jahre verflogen seien, als die jetzigen Absolventen noch frisch gebackene Fünftklässer waren, die bei ihrer Begrüßungsfeier an der Carl-Dänzer-Schule willkommen geheißen wurden. Es waren aufregende, anstrengende, aber auch erfolgreiche fünf Schuljahre, aber die Zeit, die vor den Jugendlichen läge, werde noch viel spannender werden. Zimmermann hoffte auf ein glückliches Händchen bei der Wahl dieser Zukunft und wünschte seinen Absolventen alles erdenklich Gute.

 

Statt einer klassischen Rede präsentierte die Klassenlehrerin Frau Pfeiffer zusammen mit ihrer Kollegin Frau Wild im Folgenden eine kleine Szene im Stile eines typischen „Lehrerzimmergesprächs“: Auf äußerst amüsante Art und Weise blickten die beiden auf ihre Zeit mit den Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse zurück, die sie bereits in Klasse 6 kennen lernen durften. Viele der mit einem Augenzwinkern vorgetragenen Anekdoten sorgten für Schmunzler und Lacher im Publikum und ernteten am Ende einen lauten Applaus.

Im Anschluss rockten die Absolventen die Bühne mit einem Tanz mit selbst zusammengestellter Choreographie und begeisterten damit ihre Gäste.

 

Nach einer Pause, in der sich alle Anwesenden mit einem kühlen Getränk und leckeren Snacks am Verkaufsstand des Elternbeirats stärken konnten, ergriff die Klassensprecherin Lara-Sophie Heilmann das Wort. Obwohl die ein oder andere Klassenarbeit bei manchen Schülern für schlaflose Nächte gesorgt habe, seien sie doch nun alle sehr gut gewappnet für die Zeit, die nun komme, so die junge Absolventin. Sie dankte allen Lehrern, der Schulleitung, den Berufseinstiegsbegleiterinnen und nicht zuletzt auch allen Eltern für die Hilfe, Unterstützung und unendliche Geduld, die sie alle den Jugendlichen in den letzten fünf Jahren hatten zuteil werden lassen. Ihr besonderer Dank aber galt Frau Pfeiffer, die mit ihrer aufrichtigen Herzlichkeit und ihrem unermüdlichen Einsatz so viele der Zehntklässler zu ihrem Ziel, dem erfolgreichen Abschluss, geführt habe. Danach übergab Lara-Sophie das Wort an Selina Paratore, Hannah Tretter und Melia Riemer, die sich im Namen aller Absolventen ganz herzlich bei der Schulleitung, den Elternvertreterinnen Frau Kliegel und Frau Bresser, der Schulsekretärin Frau Minni, dem Hausmeister Herrn Dewald, den beiden Berufseinstiegsbegleiterinnen Frau Penterling und Frau Schönbrunn, ihrem ehemaligen Klassenlehrer Herrn Wippel sowie bei den aktuellen und ehemaligen Fachlehrerinnen und Fachlehrern Herrn Hoffmann, Frau Grotz, Frau Heissler, Herrn Lüdcke, Frau Wild, Frau Ebrahim, Frau Schaffer, Frau Wagner und Frau Frank mit einem kleinen Präsent bedankten. Tränen flossen schließlich beim emotionalen Dank an die Klassenlehrerin Frau Pfeiffer, die von allem ihren ehemaligen Schülerinnen und Schülern für ihr stets offenes Ohr und ihre Hilfsbereitschaft in allen Lebenslagen hochgeschätzt wurde.

 

Anschließend wurde es wieder fetzig: Die Absolventen präsentieren den „Cup Song“, bei Abschlussfeiern längst ein Klassiker, mit besonders viel Herzblut.

Bei der folgenden Zeugnisübergabe und Preisverleihung gab es dann viele strahlenden Gesichter, denn zahlreiche Absolventen durften sich über Lobe und Preise freuen: Ein Lob erhielten Lars Klos, Lara-Sophie Heilmann, die Klassenbeste Joena Poth sowie Anastasija Stojkovic. Die ehemalige Kollegin der Carl-Dänzer-Schule Ursula Neckermann, am Abend der Abschlussfeier anwesend in ihrer Funktion als Bürgermeisterstellvertreterin, überreichte schließlich den Herrmann-Kimmling-Preis für Naturwissenschaften und Mathematik an Anastasija Stojkovic sowie die beiden Landespreise der Werkrealschule. Bereits im zehnten Jahr in Folge stellte die Carl-Dänzer-Schule zwei der besten Werkrealschülerin im ganzen Land Baden-Württemberg (wir berichten separat). Im Fach „Alltagskultur, Ernähung und Soziales“ erhielt Hannah Tretter die Auszeichnung, im Fach „Wirtschaft/Berufs- und Studienorientierung“ durfte sich Anastasija Stojkovic über den begehrten Preis freuen.

 

Als alle glücklich ihre Abschlusszeugnisse und Preise entgegengenommen hatten, auch die letzten Erinnerungstotos geschossen waren und der letzte Applaus verklungen war, bedankte sich Rektor Zimmermann bei allen Beteiligten für die überaus gelungenen Feier und verabschiedete den diesjährigen Jahrgang 10 in den nächsten Lebensabschnitt.

 

KLK


 

Landespreis der Werkrealschule - die besten Werkrealschülerinnen und -schüler ausgezeichnet

Kultusministerin Theresa Schopper: „Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler an den Werkrealschulen verdienen es, dass wir sie ins Rampenlicht stellen.“

 

 

 

 

 

Der Landespreis der Werkrealschule wird im Schuljahr 2020/2021 zum neunten Mal an engagierte Schülerinnen und Schüler der Werkrealschulen verliehen. Die Preise werden an die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 vergeben. In diesem Jahr haben sich 32 Schülerinnen und Schüler durch sehr gute Leistungen und besonderes Engagement in den Fachbereichen „Technik“, „Alltagskultur, Ernährung und Soziales“ sowie „Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung“ hervorgetan und werden deshalb mit dem Landespreis der Werkrealschule von Kultusministerin Theresa Schopper ausgezeichnet.

 

 

 

„An den Werkrealschulen wird tolle Arbeit geleistet und es gibt dort bemerkenswerte Leistungen der Schülerinnen und Schüler, die wir zurecht ins Rampenlicht stellen wollen“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper. Sie bedankt sich deshalb bei den Partnern. „Mit der Porsche AG, der Stiftung Würth und der Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gGmbH haben wir wichtige und verlässliche Partner für diesen Preis.“ Diese zeigen auch auf, welche Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler offenstehen, die die Werkrealschule erfolgreich abschließen.

 

Die Auszeichnung erhalten sowohl einzelne Schülerinnen und Schüler als auch Teams.

 

 

 

Auszeichnung in unterschiedlichen Fachbereichen

 

Das besondere Engagement der Schülerinnen und Schüler wird in den Fächern „Technik“, „Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung“ sowie „Alltagskultur, Ernährung und Soziales“ ausgezeichnet. Gerade in diesen Fächern unterrichten Lehrerinnen und Lehrer mit einem starken Praxisbezug und unterstützen engagiert bei der Berufswahl. Viele Schulen kooperieren sehr eng mit Unternehmen und sozialen Einrichtungen, so dass Jugendliche bereits früh wichtige Einblicke in mögliche Berufe, deren Anforderungsprofile, Ausbildungsmöglichkeiten und Zukunftschancen gewinnen können.

 

 

 

Bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger spielt auch eine Rolle, wie engagiert sich die Schülerinnen und Schüler um ihre berufliche Zukunft bemüht haben. In die Bewertung fließt ein, welche Eigenverantwortung die Jugendlichen in der Beruflichen Orientierung gezeigt haben, ob es positive Rückmeldungen seitens der Praktikumsunternehmen gab sowie ob sie sich ehrenamtlich oder sozial engagieren.

 

 

 

Preispaten des Landespreises der Werkrealschule

 

Für die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler mit dem Fach „Alltagskultur, Ernährung und Soziales“ steht die Akademie für Innovative Bildung und Management Heilbronn-Franken gGmbH (aim) als Preispate zur Verfügung. Für den Fachbereich „Technik“ übernimmt die Porsche AG die Rolle des Preisgebers und der Preis für das Fach „Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung“ wird von der Stiftung Würth vergeben.

 

 

 

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die traditionelle gemeinsame Veranstaltung, bei der die Preise gemeinsam mit den Kooperationspartnern Porsche AG, Stiftung Würth und aim übergeben werden, leider nicht stattfinden. Daher werden, wie im vergangenen Schuljahr, auch 2021 die Urkunden und Preise durch die jeweiligen Schulleiterinnen und Schulleiter überreicht.

 

 

 

Weitere Informationen

 

An folgenden Schulen wurden Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet:

 

 

 

Fach „Alltagskultur, Ernährung und Soziales“

 

Carl-Dänzer-Schule Odenheim Hannah Tretter

 

Eduard-Mörike-Schule Bad Mergentheim

 

Johann Peter Hebel Schule Singen

 

Schillerschule Onstmettingen, Albstadt

 

Maximilian-Kolbe Schule Rottweil

 

Grund- und Werkrealschule Villingendorf

 

 

 

Fach „Technik“

 

August-Ganther-Schule Oberkirch

 

Grund- und Werkrealschule Villingendorf

 

Kirbachschule Hohenhaslach

 

Silcherschule Eislingen

 

Werkrealschule Ostheim Stuttgart

 

 

 

Fach „Wirtschaft / Berufs- und Studienorientierung“

 

Carl-Dänzer-Schule Odenheim Anastasija Stojkovic

 

Theodor-Heuss-Werkrealschule Böblingen

 

Grund- und Werkrealschule Wuchzenhofen

 

Grund- und Werkrealschule Villingendorf

 

Döchtbühlschule Bad Waldsee

 

Härtsfeldschule Neresheim

 

 

 


 

Ein Tag im Wald

 

Am Freitag, den 9. Juli 2021 gingen wir, die Klasse 4b, in den Östringer Wald.
Um 8 Uhr wanderten wir los. Als wir den Wald erreichten, erwartete uns der Förster, Herr Kaiser, schon. Zuerst zählten wir die verschiedenen Baumarten auf, die im Wald wachsen. Dazu gehören: Fichte, Tanne, Lärche, Eiche, Buche, Kirsche und viele mehr.

 

Danach machten wir uns auf die Suche nach Waldtieren, leider nicht so erfolgreich wie wir uns es vorstellten. Auf dem Weg sahen wir an einem Baum ein Eichenprozessionsspinnernest. Herr Kaiser erklärte uns gleich etwas dazu. Wir mussten feststellen: Diese Tiere sind sogar höchst giftig!

 

Als nächstes machten wir eine kleine Pause. Dort sahen wir viele Pilze und Ameisen. Danach kamen wir auf eine Lichtung, dort entdeckten wir eine lang gespannte Schnur. Dieser liefen wir hinterher und mussten auf dem Weg verschiedene Holztiere entdecken, die der Förster aufgestellt hatte.

 

Die Zeit verging wie im Flug und schon bald spielten wir noch ein Abschlussspiel. Bei diesem Spiel ging es um Eichhörnchen, die drei Haselnüsse verstecken mussten, und um drei Wildschweine, die die Nüsse finden mussten. Zum Schluss verabschiedeten wir uns von Herr Kaiser und liefen wieder zurück in die Schule.

 

Das war ein toller Tag im Wald!

 

Aurelia Winter u. Sofia Prokosch (4b)

 


1,2,3 und schon bin ich frei – SeSiSta Gewaltprävention an der Carl-Dänzer-Schule

 

Am Freitag, den 2. Juli 2021, erwartete unsere Erstklässler ein ganz besonderer Schultag. Jürgen Mörixbauer von SeSiSta war zu Besuch. SeSiSta steht für Kinder selbstbewusst, sicher und stark machen und ist ein Programm zur Gewaltprävention.

 

Die Kinder fanden die Erzählungen von Herrn Mörixbauer sofort hochinteressant und hörten aufmerksam zu. Er sensibilisierte die Schüler, nicht auf fiktive Geschichten hereinzufallen und in fremde Autos einzusteigen oder mit fremden Personen mitzugehen. Mit vielen praktischen Übungen animierte er die Kinder, Mut zu zeigen und nicht allen Erwachsenen zu vertrauen. Zudem übte er mit den Schülern einfache, aber wirksame Handlungsweisen ein und erklärte den Kindern mit Nachdruck, dass ihre Eltern immer die ersten Ansprechpartner sein müssen. Die vier Grundregeln hierzu haben die Kinder schon jetzt verinnerlicht und sie hallten laut über den Schulhof.

Geklärt wurde auch, dass Geschäfte und öffentliche Einrichtungen zu den sogenannten „Kinderschutzräumen“ zählen und man sich in einer Notsituation dorthin wenden kann.

 

Unsere Erstklässler waren sich alle einig, dass sie viel gelernt und viel Spaß hatten und Herr Mörixbauer gerne wieder kommen darf.

 

FRM/ENJ


Kinoabend an der Schule

 

Dieses Jahr fanden die Schulkinowochen „online“ statt. Das war die perfekte Gelegenheit, um die neue technische Ausstattung unserer Klassenzimmer zu testen. Um 17.30 Uhr trafen sich die 1a und die 1b mit ihren Klassenlehrerinnen auf dem Schulhof. Nachdem sich alle ein wenig ausgetobt hatten, kam auch schon unsere riesige Pizzalieferung an. Wir konnten uns mit der Pizza stärken. Danach wurde das Popcorn- und Süßigkeitenbuffet eröffnet. Als alle mit Snacks versorgt waren, startete der Film. Wir hatten viel Spaß mit den „sagenhaften Vier“ und ihrem großen Abenteuer. Nach dem Kinofilm war noch Zeit, um aufzuräumen und unsere Sachen zu packen, bevor alle Kinder wieder von ihren Eltern abgeholt wurden.

 

Was für ein toller Abend!

 

ENJ/FRM


TTC-Schnuppertag begeistert Odenheimer Dritt- und Viertklässler

 

 

Am Dienstag, den 29. Juni 2021, kamen die Dritt- und Viertklässler der Carl-Dänzer-Schule aufgrund der niedrigen Corona-Inzidenzwerte endlich einmal wieder in den Genuss einer „Expertenstunde“ – Jochen Lager vom TTC Odenheim kam zu Besuch in die Schulsporthalle und führte die Schülerinnen und Schüler in einer jeweils 45-minütigen Sporteinheit in die Kunst des Tischtennisspielens ein.

 

Nach einer gemeinsamen Begrüßung und Einführung in die Theorie durften sich die Kinder an fünf Stationen selbst ausprobieren und ihre Geschicklichkeit testen: Sie übten den Aufschlag beim Tischtennis, das Zielschießen sowie Balancieren und durften sowohl gegen ihre Mitschüler als auch gegen Jochen Lager bzw. ihren jeweiligen Klassenlehrer antreten. Das sorgte natürlich für ganz besonders viel Spaß und motivierte zusätzlich, sich richtig anzustrengen! Mit Feuereifer waren alle Kinder mit dabei und tobten sich so richtig aus. Die Freude am gemeinsamen Sport stand dabei allen ins Gesicht geschrieben und die Tischtennisaktion wurde ein voller Erfolg.

 

Nach einer gemeinsamen Verabschiedung bekamen alle Dritt- und Viertklässler noch eine Einladung zum Tischtennis-Schnupperkurs, der immer montags von 16:00 - :55 Uhr in der Schulsporthalle stattfindet. Mit einem großen „Dankeschön“ verabschiedeten sich die Kinder von Jochen Lager und kehrten gut gelaunt ins Klassenzimmer zurück.

 

An dieser Stelle bedankt sich die Carl-Dänzer-Schule ganz herzlich bei Jochen Lager und dem TTC Odenheim für diesen „sportlichen“ Schulvormittag, der wieder ein kleines Stücken mehr an Normalität in den Schulalltag zurückgebracht hat.

 

 

KLK


Klasse 3a erobert Stadtbücherei Östringen

 

 

Vergangenen Freitag, den 25. Juni 2021, durften sich die Kinder der Klasse 3a auf einen ganz besonderen Schultag freuen: Der allererste Schulausflug seit Beginn der Coronapandemie stand vor der Tür und war schon lange heiß ersehnt worden! Und endlich konnte es losgehen…. So traf sich früh am Freitagmorgen ein ganzer Schwung aufgeregter Drittklässler im Klassenzimmer, um gemeinsam zum Odenheimer Bahnhof zu marschieren. Zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Kluth saß dann die ganze Mannschaft pünktlich um 8:06 Uhr im Bus Richtung Östringen.

 

Dort angekommen, wurde auf dem Schulhof des Schulzentrums Östringen erst einmal ausgiebig gevespert. Frisch gestärkt, war es dann an der Zeit, die Bibliothek zu „stürmen“. Frau Mack begrüßte die Kinder ganz herzlich und trat mit ihnen sogleich eine spannende Reise durch die Bücherei an.

 

Nachdem es sich die Kinder in der vorbereiteten Leseecke bequem gemacht hatten, stellten sie im Gespräch mit Frau Mack schnell fest: Die Suche nach einem Buch kann über viele Wege gehen! Daher erarbeitete die Bücherexpertin gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern zunächst die äußeren Merkmale eines Buches wie Titel, Autor und Verlag, und wandte sich dann den inhaltlichen Merkmalen wie Lesealter und Themengebieten zu. Sobald die Theorie geklärt war, ging es ab in die Praxis und die Drittklässler durften in Gruppen selbst Bücher auf ihre äußeren und inhaltlichen Merkmale hin untersuchen.

 

Anschließend ging es ans Eingemachte, nämlich die Entschlüsselung des Geheimcodes auf den einzelnen Bücherrücken, der sich aus geheimnisvollen Zahlen und Buchstaben zusammensetzt. Anschaulich und kindgerecht erklärte Frau Mack den Kindern, nach welchem ausgeklügelten System die Bücher in der Stadtbücherei mittels des Codes sortiert werden. Danach durften die Drittklässler noch nach Herzenslust in der Bücherei stöbern und es sich zum Schmökern auf den vielen bequemen Sitzgelegenheiten gemütlich machen.

Wie im Flug verging die Lesezeit und die Kinder verabschiedeten sich herzlich von Frau Mack und schon ging es mit Bus zurück nach Odenheim. Auf der Heimfahrt war das Thema Nummer 1 natürlich die vielen tollen Bücher, die man in der Stadtbücherei ausleihen kann. Das Team der Stadtbücherei muss in den nächsten Wochen wohl mit einem größeren Ansturm an kleinen „Ausleihern“ rechnen…

 

 

KLK


Carl-Dänzer-Schule verabschiedet sich in die Osterferien

 

Bei strahlend schönem Frühlingswetter konnten die Schülerinnen und Schüler der Carl-Dänzer-Schule am vergangenen Mittwoch den letzten Schultag vor den heiß ersehnten Osterferien gebührend begehen: In vielen Klassen gab es kleine „Osterüberraschungen“, sei es nun die traditionelle Ostereiersuche auf dem Schulhof oder ein fröhliches Osterpicknick.

 

Momentan dürfen coronabedingt leider keine außerschulischen Veranstaltungen oder Ausflüge stattfinden. Allen Auflagen zum Trotz ließen sich die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer aber dennoch nette Kleinigkeiten einfallen, um ihre Schützlinge auf Ostern einzustimmen und ihnen eine Freude zu bereiten. So konnten pünktlich zum Schulschluss alle Kinder fröhlich nach Hause eilen, bepackt mit selbst gebastelten Osternestern oder anderen Bastelarbeiten und Erinnerungen an einen trotz aller Einschränkungen lustigen letzten Schultag vor den Ferien.

 

Die Schulleitung sowie das Kollegium der Carl-Dänzer-Schule wünscht allen Odenheimer Familien ein schönes Osterfest und erholsame Ferien – und natürlich weiterhin gute Gesundheit!

 

 

KLK


 

Nikolaushelfer liefern Dambedeis frei Haus an Carl-Dänzer-Schule

 

 

 

Die Adventszeit gehört an der Carl-Dänzer-Schule normalerweise zu der schönsten Zeit des Schuljahres und wird von allen Schülerinnen und Schülern sehnlichst erwartet. Besonders die gemeinsam gestaltete alljährliche Projektwoche, die ihren krönenden Abschluss stets im traditionellen Adventsbasar inklusive weihnachtlichem Theaterstück der Grundschule findet, wird jedes Jahr heiß ersehnt.

 

Nun müssen wir alle in diesem Schuljahr auf einiges verzichten. Doch da Not bekanntlich erfinderisch macht, gestalten die Lehrerinnen und Lehrer an der Carl-Dänzer-Schule die Vorweihnachtszeit für ihre Schülerinnen und Schüler dieses Jahr einfach etwas anders. Der Fokus wird nun verstärkt klassenintern gelegt. So beginnen alle Klassen ihren Morgen mit besinnlichen Adventsmomenten: Die Kerzen am Adventskranz werden angezündet, ein Türchen am klasseneigenen Adventskalender wird geöffnet oder es werden Wichtelgeschenke verteilt, Weihnachtsgeschichten werden vorgelesen oder weihnachtliche Gedichte vorgetragen. Die Klassenzimmer und auch das Schulhaus sind passend zum Fest geschmückt, so dass dann doch noch richtige Weihnachtsstimmung aufkommt – nur eben ein wenig anders als sonst.

 

Auch der Förderverein der Carl-Dänzer-Schule wollte den Kindern so viel Normalität wie nur möglich vermitteln und schickte nachträglich zum 6. Dezember, der dieses Jahr auf einen Sonntag fiel, stellvertretend für den SMV-Nikolaus leckere Dambedeis an alle Schulklassen, natürlich coronakonform in einzelnen Tüten verpackt. Auf diese Weise ließ der Nikolaus auch in diesem besonderen Schuljahr alle Schülerinnen und Schüler herzlich grüßen.

 

Die Schulleitung und das Kollegium der Carl-Dänzer-Schule wünscht allen Schülerinnen und Schülern sowie ihren Familien und Angehörigen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Fest und natürlich das Wichtigste: Viel Gesundheit im Neuen Jahr!

 

 

 

KLK

 


Carl Dänzer Schule Odenheim erhält nun auch Zertifizierung im

Bereich Werkrealschule

 

Seit 2016 ist die Odenheimer Bildungseinrichtung nun schon im Schwerpunkt Grundschule als „Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ zertifiziert. Seit dieser Woche ist das lange Zertifizierungsfahren nun auch in der Werkrealschule erfolgreich durchlaufen.

Die Carl Dänzer Schule Odenheim ist ab sofort eine „weiterführende Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“.

Rektor Zimmermann: „Für unsere Schule war diese Zertifizierung konsequent und ein logischer Schritt nach der erfolgreichen Zertifizierung in der Grundschule. Sport und Bewegung sind für die Entwicklung der Kinder und einen rhythmisierten Schulalltag enorm wichtig.“

Alle Odenheimer Schüler dürfen sich nun in den kommenden Jahren auf viele zusätzliche Sport- und Bewegungsangebote freuen. Als Belohnung gab es vom Landesinstitut für Schulsport einen Warengutschein im Wert von 400€.

 

ZIB


Schulanfänger der Carl-Dänzer-Schule feiern Einschulung der besonderen Art

 

Bei strahlendem Sonnenschein startete die bis dato sicher außergewöhnlichste Einschulungsfeier der Carl-Dänzer-Schule bereits bei der Einfahrt auf den Buswendeplatz, als die kurzerhand zu Platzeinweisern umgeschulten Lehrerinnen und Lehrer des Odenheimer Kollegiums die ankommenden Fahrzeuge einwinkten und ihnen ihren Parkplatz zuwiesen. Nachdem alle Familien mit ihren ABC Schützen auf der Rückbank ihren ganz persönlichen Parkplatz auf dem unteren Pausenhof eingenommen hatten, eröffnete Rektor Zimmermann diese besondere Autokino-Einschulungsfeier unter freiem Himmel mit einer herzlichen Ansprache. Vor einer traumhaften Kulisse wünschte er den Schulanfängerinnen und Schulanfängern einen „guten Flug“ durch ihre Grundschulzeit, auf dass sich jeder einzelne im Laufe der nächsten vier Jahre seine ganz persönlichen Flügel aus lauter kleinen Federn zusammenstellen möge.

Anschließend wurden die Kinder von ihren neuen Klassenlehrerinnen ganz herzlich begrüßt – zunächst von Frau Freier (1a), im zweiten „Durchlauf“ von Frau Engelke (1b). Da aufgrund der Pandemiebedingungen leider kein Theaterstück aufgeführt werden konnte, zauberten beide Kolleginnen einen Plan B aus dem Hut und erzählten ihren neuen Schützlingen von der Bühne aus die Geschichte von Leo Löwe, der an seinem ersten Schultag auch ganz schön aufgeregt war…Parallel dazu konnten sich die Schulanfänger in einem liebevoll gestalteten, passenden Begleitheft die entsprechenden Bilder zur Geschichte anschauen.

 

Nun bat Konrektor Gramm alle ABC-Schützen in voller Montur und in Begleitung ihrer Eltern auf die Bühne, wo fleißig Familienfotos gemacht wurden und sich nach und nach alle Schülerinnen und Schüler der jeweiligen neuen Klasse versammelten. Nach einem gemeinsamen Klassenfoto, bei dem die Erstklässlermützen nur so durch die Luft flogen, traten die Kinder dann den ersten Gang in ihr neues Klassenzimmer an, begleitet von ihrer jeweiligen Klassenlehrerin, einem Hupkonzert ihrer Eltern und dem Applaus des Kollegiums der Carl-Dänzer-Schule.

 

Während die Kinder in den Genuss ihrer allerersten Schulstunde kamen, konnten sich alle Eltern bei einer coronagerechten Bewirtung durch den Elternbeirat stärken, der – ganz wie im traditionellen Kino üblich - von (Park)platz zu (Park)platz ging und Erfrischungen anbot.

 

So konnte trotz aller Einschränkungen und Auflagen eine wunderbare Einschulungsfeier stattfinden, die allen Kindern und Eltern sicher für immer in Erinnerung bleiben wird. Die Schulleitung und das Kollegium der Carl-Dänzer-Schule bedankt sich bei allen Beteiligten, die diesen unvergesslichen Vormittag möglich gemacht haben.

 

KLK


5a und 5b feierlich begrüßt

 

Am 15. September 2020 wurden in der Schulsporthalle der Carl-Dänzer-Schule die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b von Teilen der Schulgemeinschaft herzlich begrüßt.Nachdem alle Neudänzler nebst Familien ihren Platz auf der Tribüne gefunden hatten, richtete Schulleiter Zimmermann das Wort an sie. Anschließend boten die Sechstklässer eine kurzweilige Geschichte zum Thema „Glück“ dar, welches sie den „Kleinen“ auf diesem Wege wünschten. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde vom Hausmeister über den Konrektor bis hin zur Sekretärin gingen die beiden Klassen gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen gespannt in ihre Klassenzimmer, um dort den ersten Vormittag miteinander zu verbringen. Wir möchten uns an dieser Stelle den guten Wünschen anschließen und neben den 5ern auch allen anderen Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen ein wunderbares, lehrreiches, gesundes und erfolgreiches Schuljahr wünschen!

MEN


Carl-Dänzer-Schule startet unter Pandemiebedingungen ins neue Schuljahr

 

Nachdem die Verabschiedung in die Sommerferien Ende Juli so ganz anders verlaufen war als üblich, freuen sich die Schulleitung und das Kollegium der Carl-Dänzer-Schule umso mehr, planmäßig ins neue Schuljahr starten zu können, wenn auch unter gewissen Auflagen.

Wie jedes Jahr brachte der Schuljahreswechsel jedoch auch Veränderungen im Kollegium mit sich. So verabschiedete die Carl-Dänzer-Schule am letzten Schultag vor den Sommerferien ihre Kolleginnen Frau Lutz, Frau Basler, Frau Schulz und Frau Huber, die nun alle an anderen Schulen in der Region unterrichten, sowie Herr Böhm, der in den wohlverdienten Ruhestand ging.

Natürlich bedeuten Abschiede auch immer Neuzugänge. Daher freuen wir uns, in diesem Schuljahr unsere neuen Kolleginnen Frau Krikava, Frau Braun, Frau Grotz und Frau Hofheinz in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. Frau Krikava (28 J.) aus Mannheim/Heppenheim übernimmt die Klassenlehrerinnentätigkeit in Klasse 8a sowie den Kunstunterricht in der 6. Klasse, während Frau Braun (43 J.) aus Sinsheim-Reihen als Fachlehrerin in der Klasse 9b Deutsch, Sport, BK, Musik und Religion tätig sein wird. Frau Grotz (35 J.) aus Rettigheim übernimmt als die Klassenleitung der 9b und unterrichtet Physik in den Klassenstufen 9 und 10. Frau Hofheinz (28 J.) aus Dettenheim nimmt die Tätigkeit als Klassenlehrerin der 3b auf und wird als Fachlehrerin in der Klasse 3a Musik und Englisch unterrichten.

Wir wünschen unseren neuen Kolleginnen und unserem neuen Kollegen einen guten Einstand und viel Erfolg in ihrem Wirken!

Die Schulleitung, das Kollegium und die Mitarbeiter der Carl-Dänzer-Schule freuen sich trotz vieler neuer Herausforderungen auf das neue Schuljahr und eine gute Zusammenarbeit mit Eltern und Schülern.

 

KLK