Schuljahr 2022-2023

 


Odenheimer Drittklässler „ermitteln“ in der BLB Bruchsal

 

Am Dienstag, den 17. Januar 2023, standen die Drittklässler der GWRS Odenheim nicht mit Schulranzen voller Hefte und Bücher vor ihren Klassenzimmertüren, sondern mit Rucksäcken voll gepackt mit leckerem Vesper und mit ganz viel „Ausflugslust“ im Gepäck. Denn an diesem Tag hieß es: Auf nach Bruchsal zum Theater! Im Gänsemarsch ging es in Begleitung von Frau Hofheinz und Frau Kluth hinunter zum Bahnhof und schon bald saßen alle Schülerinnen und Schüler in der Stadtbahn. Die Fahrt verging mit vielen lustigen Gesprächen wie im Flug. Am Bruchsaler Schloss angekommen, machten sich die Drittklässler auf den Weg zum Bürgerzentrum, wo die Badische Landesbühne Astrid Lindgrens Kinderbuchklassiker „Kalle Blomquist, der Meisterdetektiv“ aufführen würde. Dort angekommen, stürmten die Kinder den Theatersaal, und schon ging es los mit Kalle, Anders, Eva-Lotta und Co:    

Kalle Blomquist, Eva-Lotta und Anders langweilen sich. Es sind Ferien, doch in Kleinköping ist nichts los: keine Überfälle, keine Verbrechen, keine Action!
Doch dann tauchen ein ominöser Fremder und zwei weitere schräge Vögel in der Kleinstadt auf und die Kinder finden sich inmitten eines Krimis wieder.
Mit Mut und Raffinesse gelingt es den Nachwuchsdetektiven, den Verbrechern das Handwerk zu legen. 

 

Gebannt folgten die Kinder dem Geschehen auf der Bühne. Doch viel zu schnell verging die Zeit, und mit einem tosenden Applaus und Zugaberufen bedankten sich die Schülerinnen und Schüler am Ende des Stückes für die tolle Aufführung. Nun machten sich alle zurück auf den Weg zur Bahnhaltestelle. Als dann alle Schülerinnen und Schüler wohlbehalten wieder in Odenheim ankamen, waren sich alle einig: Das war ein supertoller Theatertag!!

 

KLK

 


Nikolausbesuch an der Carl-Dänzer-Schule Odenheim

 

Es gibt Tage, auf die freut man sich als Kind ganz besonders! Einer dieser Tage ist ohne Zweifel der 6. Dezember – der Nikolaustag. Nicht nur die Odenheimer Grundschüler spürten vergangene Woche diesen gewissen Vorweihnachtszauber, auch die Werkrealschüler fieberten dem Tag lange entgegen. Jedes Jahr am Nikolaustag besuchen nämlich die „Großen“ in Gestalt des SMV-Nikolausteams die „Kleinen“ in den Grundschulklassen. Da war die Freude groß, als am vergangenen Dienstag auf einmal ein lautes, kräftiges POCH POCH POCH an den Türen der Grundschulklassenzimmer zu hören war und der Nikolaus wieder höchstpersönlich vor der Tür stand! Und wie jedes Jahr hatte er wieder das große, goldene Buch dabei und wusste über alle guten Taten der Schüler und Schülerinnen Bescheid. Nachdem alle Kinder dem Nikolaus und seinen himmlischen Helfern ein Gedicht oder ein Lied dargeboten hatten, wurden alle braven Kinder mit einem leckeren Dambedei belohnt. So konnte man dann in der großen Pause lauter glücklich mampfende Kinder auf dem Schulhof sehen, die sich über ihre feinen Dambedeis hermachten.

 

Die Schulleitung und das Kollegium der Carl-Dänzer-Schule wünscht allen Schülerinnen und Schülern sowie ihren Familien und Angehörigen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Fest und natürlich das Wichtigste: Viel Gesundheit im Neuen Jahr!

 

KLK


AES Gruppe im KIGA St Michael

 

Am 18. November 2022 machte sich die AES-Gruppe der Klasse 9 auf den Weg zum Kindergarten St.Michael. Nachdem wir uns im Unterricht mit Erziehung und Kinderbetreuung befasst hatten, wollten wir uns professionelle Betreuung in der Praxis ansehen und Informationen über den Beruf der Erzieherin / des Erziehers erhalten. Von der Leiterin der Einrichtung – Frau Keller-Senn- wurden wir mit einem abwechslungsreichen Programm empfangen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erhielten wir Einblick in die verschiedenen Bereiche. Zuerst besuchten wir die „Kleinen“, das sind die Kinder unter drei Jahren. Hier konnten wir viele Fragen zur Arbeit in einer Kindertagesstätte stellen. Anschließend warfen wir einen Blick in die Gruppen der „Großen“. Da die Kinder sich bereit machten für den Hof, durften wir auch beim Anziehen helfen. Wir bemerkten, dass viele Inhalte, die wir auch aus dem Unterricht kannten, hier schon Thema sind…..vom „Lebensfeld des Igels“ bis zum „Wasserkreislauf“…es kam uns irgendwie bekannt vor. Anschließend machten wir uns Gedanken, wie man sich ganz persönlich in die Arbeit einbringen könnte und wie vielfältig der Beruf doch ist. Frau Keller- Senn informierte uns noch über Formales und schon wurden eifrig Praktikumstermine vereinbart. Zum Schluss probierten wir uns noch am „Mathematik-Puzzle“ ….ja, so macht das Rechnen Spaß!

Herzlichen Dank an das gesamte Team und Frau Keller-Senn für diesen informativen, kurzweiligen Vormittag!

 

 

MEN


Briefmarken für Bethel

In den vergangenen drei Monaten hatten die Schülerinnen und Schüler der evangelische Religionsklasse 3/4 von ihrer Religionslehrerin Frau Kluth eine ungewöhnliche Dauer-Hausaufgabe erhalten: Briefmarken sammeln! Und wozu das Ganze? Die Dritt- und Viertklässler hatten im evangelischen Religionsunterricht ausführliche Bekanntschaft mit Elisabeth von Thüringen, der „heiligen Elisabeth“, gemacht. Elisabeth, eine ungarische Prinzessin, die bereits im Kindesalter nach Deutschland zog, um in Eisenach auf der Wartburg gemeinsam mit ihrem Verlobten aufzuwachsen, engagierte sich ihr ganzes Leben lang intensiv für ihre weniger gut gestellten Mitmenschen. Mit großem Einfallsreichtum versorgte sie Arme und Kranke mit Nahrung, Kleidung und Medizin. So wurde sie bald „Mutter der Armen“ genannt. Als ihr Mann starb, musste sie die Wartburg jedoch verlassen und gründete kurzerhand ein eigenes Spital in der Stadt Marburg. Dort versorgte sie kostenlos Bettler und Kranke und war sich selbst für keine Arbeit zu schade. Auch noch lange nach ihrem frühen Tod erinnern sich die Menschen an sie; in ihrem Wunsch, den Menschen Gutes zu tun, ist und bleibt sie ein Vorbild für viele.

Auch die Schülerinnen und Schüler der evangelischen Religionsklasse wollten sich an Elisabeth von Thüringen ein Beispiel nehmen und hilfsbedürftigen Menschen etwas Gutes tun. Und so wurde die Briefmarkensammelaktion ins Leben gerufen. Die Briefmarken waren nämlich für die von Bodelschwinghschen Anstalten in Bethel / Bielefeld gedacht. In dieser 1867 gegründeten gemeinnützigen kirchlichen Stiftung unterstützen und betreuen die Mitarbeiter mehr als 100 000 kranke und behinderte Menschen im Jahr. Das Ziel der Arbeit in Bethel ist es, dass ganz verschiedene Menschen gemeinsam zusammenleben, lernen und arbeiten können. Der Name „Bethel“ kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „Haus Gottes“. Die Mitarbeiter in Bethel versuchen, das christliche Gebot der Nächstenliebe in die Tat umzusetzen. Vor mehr als 100 Jahren wurde in Bethel dann die Briefmarkenstelle gegründet. Heute arbeiten dort 125 behinderte Mitarbeiter in der dazugehörigen Werkstatt. Tag für Tag kommen fast 400 Pakete, Päckchen und Briefe mit gesammelten Briefmarken von Kirchengemeinden, Schulen und Einzelpersonen dort an. Die Marken werden von den behinderten Mitarbeitern ausgeschnitten, abgelöst, aufbereitet, sortiert und dann an Sammler weiterverkauft. Durch diese Arbeit haben Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Arbeit und Aufgabe. Der Erlös aus dem Briefmarkenverkauf wird dann wieder für die Pflege der Behinderten verwendet.

Die letzte Religionsstunde der Elisabeth-Einheit nutzten die Kinder dann, um die ganze Kiste voller gesammelter Briefmarken in ein großes, weihnachtlich gestaltetes Paket zu packen und dann hieß es: Ab die Post!

Die evangelischen Dritt- und Viertklässler freuen sich sehr, mit ihrem Briefmarkenpaket einen sozialen Betrag leisten zu können.

 

 

KLK


Die Klasse 1b auf großer Tour

 

Am Freitag, den 11. November 2022 nutzte die Klasse 1b zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Engelke und den beiden Buftis Jessica und Kevin nochmal das schöne Wetter und ging auf einen Ausflug in den Herbstwald.

Pünktlich um 08:45 Uhr ging es Richtung Bahnhof und wir fuhren dann gemeinsam mit dem Bus nach Tiefenbach zum Naturerlebnispfad.

Dort angekommen wurden erst einmal die wichtigsten Regeln im Wald besprochen und danach wurde ausgiebig gevespert. Im Anschluss bekamen die Kinder die Aufgabe, während des Spaziergangs im Naturerlebnispfad ein Wald-Bingo zu spielen und verschiedene Naturgegenstände im Wald zu suchen. Doch im Wald wurden nicht nur die verschiedenen Dinge vom Bingo gefunden, sondern es wurden auch ganz viele Pilzsorten und andere Pflanzen entdeckt, die die Kinder sehr beeindruckten.

 

Nach ungefähr zwei Stunden war unser Ausflug auch schon wieder zu Ende und wir fuhren mit dem Bus wieder zurück nach Odenheim. Nach diesem Abenteuer waren sich alle einig, dass es ein sehr toller Ausflug war, von dem sicherlich noch lange erzählt wird.

 

BRJ


Endlich: Traditioneller Martinsumzug feiert sein Comeback!

 

Am vergangenen Donnerstag, den 10. November 2022, war es nach dreijähriger Corona-Pause endlich wieder soweit: Um Punkt 18 Uhr startete der traditionelle Odenheimer Martinsumzug, der nach der langen Zwangspause umso mehr die Massen anzog und so einen mehreren hundert Meter langen Zug auf der Nibelungenstraße bildete. Von dort ging es hinauf zum Pausenhof der Carl-Dänzer-Schule. Begleitet von den Mitgliedern der Jugendkappelle des Musikvereins, der freiwilligen Feuerwehr Odenheim und natürlich auch von Sankt Martin selbst hoch zu Ross, sangen die Grundschulkinder voller Inbrunst Martinslieder. Auf dem durch einen großen Feuerkorb erhellten Schulhof angekommen, eröffnete der Musikverein die St. Martinsaufführung mit stimmungsvollen musikalischen Beiträgen. Spätestens jetzt spürten die Zuschauer, welche die Tribüne der Schule zahlreich bevölkerten, den besonderen Odenheimer Martinszauber – der ein oder andere bekam sicher eine Gänsehaut…. Nach den Begrüßungsworten des Schulleiters Zimmermann und dem eindringlichen Spendenaufruf an die Gäste zugunsten des Kinderhospizes „Sterntaler“ in Dudenhofen machten sich die Kinder der Klasse 5 mit den Spendensammeldosen auf in die Menge. Auf den zauberhaften Laternentanz der Dritt- und Viertklässler folgte das von allen Grundschülern vorgetragene Lied „Kommt, wir woll´n Laterne laufen“. Beim anschließenden Martinsspiel überzeugten die Schüler der Klasse 7a unter der Leitung von Frau Ebrahim in ihren Rollen als Sankt Martin, Bettler und Vorleser. Mit herzlichen Dankesworten des Schulleiters wurde der offizielle Teil der Veranstaltung beschlossen. Während nun die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer leckere Martinsbrezeln an ihre Schüler und Schülerinnen verteilten, konnten sich alle Gäste am Verkaufsstand der Klasse 8 mit heißen Würstchen, feinem Kuchen, süßen Waffeln und fruchtigem Punsch stärken.

 

Für diese gelungene Sankt-Martins-Veranstaltung gebührt unser Dank allen beteiligten Schülerinnen und Schülern sowie allen Lehrerinnen und Lehrern. Insbesondere danken möchten wir außerdem der freiwilligen Feuerwehr, der Jugendkappelle des Musikvereins, Herrn Bott für die Bereitstellung und Begleitung des Pferdes und der Stadt Östringen für die großzügige Brezelspende.

 

KLK


Lesen, was das Zeug hält – Fredericktag an der Carl-Dänzer-Schule Odenheim

 

Am letzten Schultag vor den Herbstferien steht für die Grundschüler der Carl-Dänzer-Schule traditionellerweise der „Fredericktag“, das landesweite Literatur-Lese-Fest, auf dem Stundenplan, das auch in diesem Schuljahr wieder klassenintern gefeiert wurde. Hintergrund hierfür ist Frederick, die Wörter-, Farben- und Sonnenstrahlen sammelnde Maus, bekannt durch das gleichnamige Bilderbuch von Leo Lionni und seit über 20 Jahren Namenspate für die bekannteste Literaturaktion Baden-Württembergs.

 

Die Erstklässler durften nach einem leckeren Klassenzimmer-Picknick mittels eines Bilderbuch-Kinos „Das kleine Wir“ entdecken, dabei mit Hilfe von Rollenspielen das soziale Miteinander innerhalb der Klasse stärken und passend dazu ihr eigenes, kleines „Wir“ gestalten, während die Kinder der 2. Klassen nach einem gemütlichen Frühstück Sankt Martin zu ihrem Thema des Tages machten. Es wurde vorgelesen und schließlich wurden begeistert Laternen für den bald anstehenden St. Martinsumzug gebastelt. Die Drittklässler griffen hingegen drei Tage in die Zukunft – und feierten den Fredericktag unter dem Motto „Halloween“. So sah man am vergangenen Freitag den ein oder anderen Geist, aber auch Hexen, Werwölfe, Drakulaprinzessinnen, Teufel und Skelette durch das Treppenhaus der Schule düsen. Ganz abgesehen vom Kostümierungsspaß genossen die Kinder der 3. Klassen an diesem Tag auch ein köstliches, von vielen engagierten Eltern liebevoll zusammengestelltes Grusel-Frühstückbuffet, an dem nach Herzenslust geschlemmt werden konnte. Als alle Bäuche voll waren mit den diversen Köstlichkeiten, wurden Geistergeschichten vorgelesen, ein Halloween-Quiz gelöst und natürlich mit Feuereifer gebastelt, gemalt und gespielt. Die Viertklässler kamen nach einem leckeren Klassenfrühstück ebenfalls in den Genuss von Gruselgeschichten und des Kinderbuchs „Der Schneebär“ und bastelten passend dazu kleine Sterne und Körbchen. Aber auch die Schülerinnen und Schüler der VKL-Grundschulklasse waren wieder mit von der Partie. Diese nutzten das herrliche Herbstwetter aus, gingen auf Wanderschaft und erarbeiteten so das Wortfeld „Herbst“ in freier Natur.

 

Der Tag verging wie im Flug und nach Schulschluss strömten lauter glückliche und gut gelaunte Grundschulkinder ins Freie, ihren wohlverdienten Herbstferien entgegen.

 

KLK


Carl-Dänzer-Schule freut sich über Neuzugänge im Kollegium

 

Frischer Wind zog am ersten Schultag des neuen Schuljahres im Lehrerzimmer der Carl-Dänzer-Schule ein, als wir drei Neuzugänge in unseren Reihen begrüßen durften:

 

Frau Sturz (32 J.) aus Graben-Neudorf übernimmt als Fachlehrerin den Deutschunterricht in der 6. Klasse sowie den WBS-Unterricht in Klasse 8 und den katholischen Religionsunterricht in den Klassen 6,8,9 und 10, während Frau Wilhelm (33 J.) aus Mühlhausen in der VKL 2 unterrichten und die Klasse 5 im Tandem unterstützen wird. Außerdem wird Frau Wilhelm in der Klasse 3a und bei den Fünftklässlern die Sprachförderung übernehmen.

 

Zu ihren Wurzeln zurück kehrte eine ehemalige Schülerin der Carl-Dänzer-Schule: Jessica Breuner (19 J.) aus Odenheim wird uns in diesem Schuljahr im Rahmen ihres Berufsfreiwilligendienstes tatkräftig unterstützen und in der VKL 1 und der Nachmittagsbetreuung ordentlich mit anpacken. Darüber hinaus leitet sie freitags die Bläserklasse der Schule.

Wir wünschen unseren neuen Kolleginnen einen erfolgreichen Start an unserer Schule und viel Freude am Unterrichten!

 

KLK